Die schwedische Zentralbank schließt die erste Phase des Pilotprojekts für digitale Währungen ab

Die Sveriges Riksbank sagte, dass die CBDC-Technologie noch weiterer Untersuchungen bedarf.

Nach Abschluss der ersten Phase ihres Pilotprojekts für digitale Währungen hat die Sveriges Riksbank einige kritische Probleme festgestellt, die angegangen werden müssen, bevor Stockholmer Kaffee und Kanelbullar mit e-krona kaufen können.

In einer kürzlich durchgeführten Studie präsentierte die schwedische Zentralbank die ersten Ergebnisse ihres Pilotprojekts für digitale Währungen der Zentralbank in einem Netzwerk, das auf der Corda-Blockchain von R3 basiert

Die Riksbank simulierte Kernaspekte eines potenziellen CBDC-Systems, einschließlich der Liquiditätsversorgung über das Abwicklungssystem der Bitcoin Profit, RIX, und Netzwerkmitglieder, die als E-Kronor-Distributoren fungieren. Die Zentralbank simulierte auch Teilnehmer, Endbenutzer und Zahlungsinstrumente wie mobile Apps.

Die Riksbank sagte, dass die neue CBDC-Technologie weiterer Untersuchungen bedarf, wobei die Skalierbarkeit einen großen Engpass darstellt.

„Die in Phase eins des e-krona-Pilotprojekts getestete Lösung hat die Leistungsanforderungen des öffentlichen Beschaffungswesens erfüllt. Dies hat jedoch in einer begrenzten Testumgebung stattgefunden, und die Fähigkeit der neuen Technologie, Zahlungen im Einzelhandel in großem Umfang zu verwalten, muss weiter untersucht und getestet werden “, heißt es in dem Bericht.

Die Zentralbank stellte auch einige Datenschutzprobleme fest und betonte, dass die in einer e-krona-Transaktion enthaltenen Informationen geschützt werden müssen, um das Bankgeheimnis zu wahren und die Offenlegung personenbezogener Daten zu vermeiden.

“Die Riksbank analysiert derzeit, inwieweit die in der Transaktionshistorie gespeicherten Informationen als Informationen angesehen werden können, die unter das Bankgeheimnis fallen, und ob sie personenbezogene Daten enthalten”, erklärte die Bank

Mithra Sundberg, Leiterin der e-krona -Pilotabteilung der Riksbank in Stockholm, sagte, dass das schwedische CBDC wahrscheinlich einen neuen Rechtsrahmen benötigen könnte, bevor es verwendet werden kann. Angesichts des Umfangs der Probleme, die angegangen werden müssen, bevor eine E-Krone ernsthaft entwickelt werden kann, kann die Riksbank ihre Blockchain-Piloten bis 2026 fortsetzen.

Die Riksbank gab bekannt, dass sie ihre Vereinbarung mit dem Buchhaltungsgiganten Accenture als technischem Lieferanten verlängern wird, um die e-krona-Tests fortzusetzen. Der Schwerpunkt für die zweite Phase liegt auf potenziellen Distributoren der e-krona, der CBDC-Leistung bei Zahlungen im Einzelhandel sowie Speichermethoden. In der neuen Phase werden auch die Offline-Funktionalität von e-krona und die Integration in vorhandene Kassenterminals getestet.

Wie bereits berichtet, hat sich Schweden zu einem der frühesten CBDC-Entdecker der Welt entwickelt und Ende 2019 eine Pilotplattform für die e-krona angekündigt .

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.